0 Artikel im Warenkorb

*zzgl. MwSt.

Die Schienentherapie in der zahnärztlichen Praxis

Schnarchen, Zähneknirschen, Beschwerden im Kiefergelenk oder im Schlaf: Die Ursachen für eine Schienentherapie sind vielfältig und individuell und die Abrechnung komplex.

  • den gesetzlichen und rechtlichen Abrechnungsgrundlagen bei gesetzlich und privat versicherten Patienten,
  • den Möglichkeiten der Laborkosten- und Materialberechnung,
  • dem Umgang mit kostenerstattenden Stellen und
  • dem Umgang mit Patienten.

-+
Art.-Nr. 1007064017
Sofort lieferbar

Einzelpreis
139,00*
Brutto: € 148,73
MwSt. (7%): € 9,73
Versandkostenfrei ab € 50
*Preise zzgl. MwSt.
*Preise zzgl. MwSt. und Versandkosten

In den Warenkorb
  • Direktbestellung
*Preise zzgl. MwSt. und Versandkosten
Art.-Nr. 1007064017
Sofort lieferbar
Produktinfo
Produktbeschreibung

Sämtliche Arten von Schienen in Ausführung und Abrechnung klar beschrieben

Zähneknirschen, Schlafapnoe, Schnarchen, Bruxismus oder CMD: Von der Aufbisschiene über die CMD-Schiene und Unterkieferprotrusionsschiene bis zu Zahnfleischepithesen kommen zahlreiche Ausführungen und Varianten für die Therapie mit Schienen zum Einsatz. Sie finden klar beschrieben, welche Schienen für die jeweilige Versorgung individuell angezeigt und wie diese beschaffen sind.

Unterkieferprotrusionsschiene korrekt abrechnen

Zum 01.01.2022 ist die Unterkieferprotrusionsschiene (Schnarchschiene) zur Behandlung von obstruktiver Schlafapnoe Bestandteil der GKV-Versorgung geworden. Unterkieferprotrusionsschienen können bei Erwachsenen nun unter bestimmten Voraussetzungen zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung abgerechnet werden.

Das Nachschlagewerk berücksichtigt die neuen BEMA- und BEL-Leistungen der Unterkieferprotrusionsschiene. Damit rechnen Sie die Schnarchschiene als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung vollständig ab.

Rechtliche und gesetzliche Grundlagen zur Behandlung mit Schienen kennen und berücksichtigen

Wirtschaftlichkeitsgebot, Patientenrechtegesetz, Erstattung oder Dokumentation: Bei der Schienentherapie kommen zahlreiche gesetzliche Bestimmungen zum Tragen. Sie finden genau beschrieben, was der Zahnarzt bei der Behandlung und Abrechnung von Schienen in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung beachten muss.

Schienen in der Parodontologie und Chirurgie indikationsbezogen einsetzen

Im Zusammenhang mit einer systematischen Parodontalbehandlung kann eine Schiene mit adjustierter Oberfläche angezeigt sein, um Frühkontakte, die zu gelockerten Zähnen geführt haben, zu vermeiden und um das Parodontium zu entlasten. Hierbei spielt ein Aufbissbehelf mit adjustierter Oberfläche eine zentrale Rolle.

Ebenso können im Rahmen chirurgischer Maßnahmen Fixationsmaßnahmen notwendig werden. Alle Indikationen und Abrechnungsinformationen erhalten Sie ausführlich in diesen Kapiteln.

Schienen bei Kiefergelenkserkrankungen zielgenau verordnen

Funktionelle Erkrankungen des Kausystems werden unter der Abkürzung CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion) zusammengefasst. Die CMD bezeichnet allgemein ein pathologisches Zusammenspiel von Oberkiefer und Unterkiefer. Von der Beschreibung über die Indikationen bis zur Abrechnung nach BEMA und GOZ finden Sie die CMD-Behandlung mit allen dazu in Frage kommenden Schienen klar erläutert.

Schienen nach BEMA und GOZ/GOÄ vollständig abrechnen

Bei der Abrechnung der unterschiedlichen Schienungen stellt sich häufig die Frage, welche Positionen aus BEMA und GOZ/GOÄ herangezogen werden. Indikationsbezogen rechnen Sie übersichtlich und korrekt ab.

Umgang mit Patienten eingehend erläutert

Wenn eine Zahnarztpraxis moderne Zahnheilkunde betreibt und über ein umfassendes Leistungsspektrum verfügt, werden häufig hochwertige Versorgungsmöglichkeiten angeboten. Je besser es gelingt, Patienten von den Vorteilen einer hochwertigen Leistung zu überzeugen, desto eher werden diese Zusatzinvestitionen akzeptieren. Erfahren Sie hier, worauf es bei der Behandlung mit Schienen im Umgang mit Patienten ankommt.

Auf Erstattungskürzungen erfolgreich reagieren

Erstattungskürzungen von Seiten kostenerstattender Stellen machen auch vor der privaten Berechnung der zahnärztlichen Schienentherapie nicht Halt. Vielfältige Hinweise zum Umgang mit Erstattungseinschränkungen unterstützen Zahnarzt und ZMV bei der Argumentation, wenn Leistungen von privaten Versicherern abgelehnt oder nicht im vollen Umfang übernommen werden.

Vorlagen zum schnellen Download

Praxisrelevante Vorlagen und Checklisten stehen Ihnen als Download zur Verfügung - bequem und einfach herunterladen.


Produktdetails
  • Seiten: 350
  • ISBN: 978-3-947683-87-1
  • Format: A5 (Kurzverzeichnis)
  • Maße: 17 x 24 cm
  • Erscheinungsjahr: 2022
  • Autor(en): Beate Kirch
Top-Produkte