0 Artikel im Warenkorb

*zzgl. MwSt.

Zahntechnik
Abrechnung


Abrechnung: Herstellung und Eingliederung einer neuen Modellgussbasis für eine Prothese

20.10.2016

Abrechnung einer neuen Modellgussbasis
Abrechnung einer neuen Modellgussbasis

Ausgangssituation: OK-Modellgussprothese, Sattel 14–17 / 24–27. Die Modellgussbasis ist gebrochen, das Löten oder Schweißen ist nicht mehr möglich. Es soll eine neue Modellgussbasis hergestellt und eingearbeitet werden.

Frage: 

In der Ausgangssituation hat der Patient eine OK-Modellgussprothese mit Sattel auf 14–17 / 24–27. Die Modellgussbasis ist gebrochen und das Löten oder Schweißen ist nicht mehr möglich.

Lösung: Es wird eine neue Modellgussbasis hergestellt und eingearbeitet.

Wie sieht die Abrechnung des Behandlungsfalls aus?

 

Antwort:

Ist der Modellguss irreparabel und der Zahnarzt beantragt eine neue Modellgussbasis, dann kann dieser ganz normal über die gesetzliche Krankenkasse mit der BEL-II-Nr. 201 0 „Metallbasis“ abgerechnet werden.

Die Zähne werden dann als Auf- und Fertigstellung und nicht als Reparatur abgerechnet.

Mögliche Abrechnungspositionen:

  • BEL-II-Nr. 301 0 – Aufstellung, Grundeinheit
  • BEL-II-Nr. 303 0 – Aufstellen Metall je Zahn
  • BEL-II-Nr. 361 0 – Fertigstellung Grundeinheit
  • BEL-II-Nr. 362 0 – Fertigstellen je Zahn
  • Material Zähne

Informieren Sie sich bequem und kostenlos mit unserem Spitta aktuell Newsletter über dentale News & Trends.
Ihre Einwilligung können Sie jederzeit an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten widerrufen. Wir versenden unsere Newsletter entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Wir bewerben in unseren Newslettern für Sie relevante Produkte und Dienstleistungen und freuen uns Ihnen zukünftig aktuelle Informationen und neue Angebote bedarfsgerecht per E-Mail, telefonisch, postalisch oder per Fax zukommen zu lassen