0 Artikel im Warenkorb

*zzgl. MwSt.

Zahnmedizin
Recht


Zahnärzte stärken Gesundheitskompetenz vulnerabler Gruppen

04.02.2020

.
.

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat einmal mehr den aktiven Gestaltungsanspruch des zahnärztlichen Berufsstandes bei der Förderung von Gesundheitskompetenz vulnerabler Patientengruppen betont.

„Unser Ziel bleibt, dass alle Menschen ungeachtet ihrer Lebensumstände einen gleichberechtigten, barrierearmen Zugang zur Versorgung und zu zahnärztlichen Präventionsleistungen haben. Ein besonderes Augenmerk legen wir dabei auf Pflegebedürftige und Menschen mit einer Beeinträchtigung“, sagte Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstandes der KZBV, anlässlich der Fachtagung „Gesundheitskompetenz im digitalen Zeitalter“ des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Eßer verwies auf das umfangreiche Informationsangebot in unterschiedlichen Medienformaten, das die KZBV anbietet, um Patientinnen und Patienten bei der Navigation im zahnärztlichen Versorgungssystem zu unterstützen. Zu diesen Angeboten zählen unter anderem Informations-Broschüren für Patienten, Angehörige und Fachkräfte, die teils in mehreren Sprachen veröffentlicht werden. Flankierend vermittelt die KZBV Mundgesundheitskompetenz verstärkt auch online über ein digitales Informations-Portfolio.

Problemstellung Digitalisierung

„Digitale Kommunikation ist ein ganz zentraler Baustein, wenn es um niederschwellige Information und Wege zur Stärkung der Gesundheitskompetenz geht“, betonte Eßer. „Nach unserer Erfahrung kommt es aber insgesamt auf das ausdifferenzierte Zusammenspiel mit analogen Informationsmedien an – gerade wenn vulnerable und nicht immer online-affine Zielgruppen wie ältere Menschen oder Pflegebedürftige gezielt erreicht werden sollen.“

Sowohl technische Voraussetzungen als auch digitale Kompetenz seien noch nicht in allen Teilen der Gesellschaft im gleichen Maße vorhanden. „Die Vertragszahnärzteschaft behält daher auch in diesem Bereich immer die Bedürfnisse ausnahmslos aller Patientinnen und Patienten konsequent im Blick“.

Vielfältige Informationen über Versorgungsangebote für Pflegebedürftige

Erst vor wenigen Wochen hat die KZBV gemeinsam mit der Bundeszahnärztekammer sowie Pflegeverbänden eine neue Broschüre veröffentlicht, die über die zusätzlichen zahnärztlichen Versorgungsangebote für Menschen mit Pflegebedarf oder einer Beeinträchtigung informiert. Auf dieser Grundlage wird derzeit zusätzlich ein Erklärvideo zur Verhütung von Zahnerkrankungen bei diesen Patientengruppen vorbereitet.

Zu den weiteren zahnärztlichen Angeboten zur Förderung der Gesundheitskompetenz zählen ein virtueller Rundgang durch eine barrierearme Zahnarztpraxis, eine Themen-Website, die über die Versorgung mit Zahnersatz aufklärt sowie insbesondere die zahnärztliche Patientenberatung. Mit den Beratungsstellen in den Ländern haben Kassenzahnärztliche Vereinigungen und Zahnärztekammern seit vielen Jahren ein anerkanntes, flächendeckendes und kostenloses Informations- und Beratungsangebot zu allen Themen der Mundgesundheit für Patientinnen und Patienten etabliert.

Hintergrund: Strategie Mundgesundheitskompetenz

Mit dem Strategiepapier Mundgesundheitskompetenz hat die KZBV im Jahr 2017 ihre entsprechenden vielfältigen Aktivitäten gebündelt, vertieft und neu ausgerichtet. Im Fokus stehen dabei vor allem vulnerable Gruppen, denen eine bedarfsgerechte zahnmedizinische Versorgung ermöglicht werden soll. Das Angebot der KZBV reicht vom zahnärztlichen Präventionskonzept „Frühkindliche Karies vermeiden“ bis zum Versorgungskonzept „Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter“.


Quelle:
Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung


Informieren Sie sich bequem und kostenlos mit unserem Spitta aktuell Newsletter über dentale News & Trends.
Ihre Einwilligung können Sie jederzeit an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten widerrufen. Wir versenden unsere Newsletter entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Wir bewerben in unseren Newslettern für Sie relevante Produkte und Dienstleistungen und freuen uns Ihnen zukünftig aktuelle Informationen und neue Angebote bedarfsgerecht per E-Mail, telefonisch, postalisch oder per Fax zukommen zu lassen
Das könnte Sie auch interessieren:
29.09.2016
Die 5. Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS) zeigt, wie wichtig effiziente Prophylaxe ist mehr

Das Institut der Deutschen Zahnärzte hat gemeinsam mit einem Expertenkreis führender Wissenschaftler die fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie herausgebracht. Die erste Studie wurde 1989 in Westdeutschland d... mehr

12.12.2019
Arbeitsvorbereitung: Digitale Verfahren lösen analoge ab mehr

Digitale Verfahren lösen analoge ab? Ja, aber das ist eine nur halbvollständige Charakterisierung der Trends in der Arbeitsvorbereitung. Der eigentliche Trend zeigt dorthin: viele, mehr und noch mehr Optionen... mehr