0 Artikel im Warenkorb

*zzgl. MwSt.

Zahnmedizin
Praxismanagement


Risikopatienten durch eine gezielte und dokumentierte Anamnese erkennen

20.09.2016

csm 3b43b446a026d6841db6bec29460eb20 cmyk.jpg f274ee52a3f565f84fae69d0bcc75b53 17d3b82861

Angesichts der Zunahme des Anteils älterer und multimorbider Patienten steigt die Zahl der Risikopatienten in der zahnärztlichen Praxis ständig an.

Immer mehr Risikopatienten in der Zahnarztpraxis

Risikopatienten sind jene Patienten, bei denen das Risiko für eine Komplikation unter der Behandlung gegenüber der gesunden Normalbevölkerung erhöht ist. Natürlich kann jeder Patient auch unvermittelt – durch akute bisher nicht bekannte Erkrankungen – zum Risikopatienten werden.

Abschätzung des Gesamtrisikos durch gezielte Anamnese

Eine gewisse Abschätzung des Gesamtrisikos ist nur durch eine gezielte und auch dokumentierte Anamneseerhebung möglich. Über 99 Prozent aller relevanten Erkrankungen lassen sich durch diese einfache Maßnahme erkennen, die aber nicht nur den Patienten vor negativen gesundheitlichen Auswirkungen der Behandlung schützt, sondern auch aus haftungs- und strafrechtlichen Gründen für den Zahnarzt von eklatanter Bedeutung ist.

Der vorab ausgefüllte Anamnesebogen muss vom behandelnden Arzt vor Beginn der Behandlung gelesen und mit dem Patienten durchgesprochen werden, Rückfragen über Schweregrad, Verlauf oder Therapie müssen erfolgen. Kann der Patient selbst keine ausreichenden Angaben machen, sind Rücksprachen mit den behandelnden Ärzten zu nehmen.

Der Anamnesebogen sollte in regelmäßigen zeitlichen Abständen aktualisiert werden, damit auch Neuerkrankungen erfasst werden können.

Diese Anamnese muss folgende Aspekte eruieren:

1. Kardiologische Vorerkrankungen:

 

  • koronare Herzerkrankung
  • Herzinfarkt in der Vorgeschichte
  • Herzinsuffizienz
  • Hypertonie
  • Hypotonie

2. Pulmonale Vorerkrankungen:

  • Asthma bronchiale
  • Lungenembolien

3. Stoffwechselerkrankungen:

  • Diabetes mellitus


4. Allergische Vorerkrankungen

5. Neurologische Vorerkrankungen:

  • Epilepsie


6. Infektionskrankheiten:

  • chronische Hepatitis B/C
  • HIV-Infektion

7. Alkohol- oder Drogenabhängigkeit

8. Aktuelle Medikation:

  • Antikoagulanzien (zum Beispiel Marcumar)

 

 


Informieren Sie sich bequem und kostenlos mit unserem Spitta aktuell Newsletter über dentale News & Trends.
Ihre Einwilligung können Sie jederzeit an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten widerrufen. Wir versenden unsere Newsletter entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Wir bewerben in unseren Newslettern für Sie relevante Produkte und Dienstleistungen und freuen uns Ihnen zukünftig aktuelle Informationen und neue Angebote bedarfsgerecht per E-Mail, telefonisch, postalisch oder per Fax zukommen zu lassen
Das könnte Sie auch interessieren:
18.03.2016
Qualitätswahrnehmung aus Patientensicht mehr

Wie Patienten eine Praxis bewerten, ist von vielen Faktoren abhängig. Ein modernes Praxisdesign, gute Raumluft, ein bequem ausgestattetes Wartezimmer, pünktlicher Behandlungsbeginn und geringe Wartezeiten sin... mehr

06.07.2016
Darlegungs- und Beweislasten bei verwendeten Aufklärungsformularen mehr

Ein Fall des Oberlandesgericht Koblenz, Beschluss vom 13.11.2014, mit Urteil und Begründungen beim wichtigen Thema Patientenaufklärung.... mehr