0 Artikel im Warenkorb

*zzgl. MwSt.

Zahnmedizin
Praxismanagement


Die Zeit läuft – Fristenmanagement in der zahnärztlichen Praxisorganisation

csm 4cf5ec5058deb9487a3b347748c43f84 cmyk.jpg b266d4cace7d5125fd185b7c97a14e93 c7350b472d

Der erfolgreiche Betrieb einer Praxis verlangt vom Zahnarzt heute weit mehr als nur die reine zahnärztliche Tätigkeit. Ohne eine gute Praxisorganisation ist ein Praxisbetrieb nicht mehr möglich. Ein wesentlicher Teil der Praxisorganisation ist die Beachtung gesetzlich vorgegebener Fristen.

Diverse Fristenregelungen in der Zahnarztpraxis

Dabei kann man bei der Vielzahl der unterschiedlichen Fristenregelungen leicht den Überblick verlieren. Oftmals werden Fristen unbemerkt überschritten. Zwingend notwendige Erklärungen oder Handlungen unterbleiben. Dies betrifft beispielsweise die jährliche Unterweisung des mit der Röntgenuntersuchung befassten Praxispersonals. Nach der Röntgenverordnung ist das Personal nicht nur bei der erstmaligen Aufnahme der Tätigkeit, sondern unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben jährlich zu unterweisen. Die jährliche Unterweisung ist ein zentraler Bestandteil des Strahlenschutzes, um Risiken so gering als möglich zu halten. Ein Verstoß gegen die jährliche Aufklärungspflicht stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Ordnungsgeld belegt werden kann.

Ein Themenbereich – verschiedene Aufbewahrungsfristen

Schwierig kann es auch sein, wenn zu einem Themenbereich verschiedene Fristen zu beachten sind. Typisches Beispiel ist die Aufbewahrung der Patientenkartei. Für den Zahnarzt besteht die Verpflichtung, die Behandlung zu dokumentieren. Der Behandelnde ist dabei verpflichtet, in der Patientenakte sämtliche aus fachlicher Sicht für die derzeitige und künftige Behandlung wesentlichen Maßnahmen und deren Ergebnisse aufzuzeichnen. Hierzu zählen insbesondere die Anamnese, Diagnosen, Untersuchungen, Untersuchungsergebnisse, Befunde, Therapien und ihre Wirkungen, Eingriffe und ihre Wirkungen, Einwilligungen und Aufklärungen. Auch Arztbriefe sind in die Patientenakte aufzunehmen. Die Patientenakte ist nach der gesetzlichen Vorgabe für die Dauer von zehn Jahren nach Abschluss der Behandlung aufzubewahren, soweit nicht nach anderen Vorschriften andere Aufbewahrungsfristen bestehen. Eine längere Aufbewahrungspflicht folgt beispielsweise aus der Röntgenverordnung. Röntgenbilder und die Aufzeichnungen von Röntgenuntersuchungen an einer Person, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, sind bis zur Vollendung des 28.  Lebensjahres dieser Person aufzubewahren. Daraus kann sich somit im Einzelfall eine deutlich längere Aufbewahrungspflicht ergeben, als die sonst für Röntgenaufnahmen vorgeschriebenen 10 Jahre.

Aufbewahrungsfristen enden nicht automatisch durch Praxisaufgabe

Die Aufbewahrungspflicht endet im Übrigen auch nicht vorzeitig durch eine Praxisaufgabe. Ein Verstoß gegen die Aufbewahrungspflicht kann insbesondere in einem Gerichtsverfahren, in dem Schadensersatzansprüche gegen den behandelnden Zahnarzt geltend gemacht werden, zum Teil dramatische Folgen haben. Die Widerlegung des behaupteten Behandlungsfehlers ist erschwert, weil die Rekonstruktion der häufig geraume Zeit zurückliegenden Behandlung ohne Aufzeichnungen Probleme bereitet. Zudem besteht die gesetzliche Vermutung, dass gebotene wesentliche medizinische Maßnahmen, die zu dokumentieren gewesen wären, schlicht unterblieben sind.

Nicht eingehaltene Aufbewahrungsfristen: Praxisinhaber ist verantwortlich

Zwar kann die Einhaltung der gesetzlichen Fristen als Dienstanweisung auf das Praxispersonal übertragen werden. Für etwaige Versäumnisse bleibt aber grundsätzlich der Praxisinhaber weiterhin verantwortlich. Eine Auflistung der wichtigsten zu beachtenden Fristen in der Zahnarztpraxis nebst kurzer Erläuterung finden Sie in unserem neuen Mini-Finder Fristen in der Zahnarztpraxis.


Informieren Sie sich bequem und kostenlos mit unserem Spitta aktuell Newsletter über dentale News & Trends.
Ihre Einwilligung können Sie jederzeit an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten widerrufen. Wir versenden unsere Newsletter entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Wir bewerben in unseren Newslettern für Sie relevante Produkte und Dienstleistungen und freuen uns Ihnen zukünftig aktuelle Informationen und neue Angebote bedarfsgerecht per E-Mail, telefonisch, postalisch oder per Fax zukommen zu lassen
Das könnte Sie auch interessieren:
22.06.2016
Mitwirkungspflicht: Patientenbegutachtung durch die Krankenkasse bei Einreichung eines HKP mehr

Reicht der Patient einen HKP bei seiner Krankenkasse ein und möchte diese den Patienten daraufhin begutachten lassen, kann dies nicht ohne weiteres verweigert werden. Den Patienten trifft eine Mitwirkungspflic... mehr

05.09.2016
Aufklärungspflicht des Zahnarztes mehr

Eine zahnärztliche Behandlungsmaßnahme kann den Tatbestand der Körperverletzung erfüllen, wenn sie nicht von der Einwilligung des Patienten gedeckt ist. Mit seiner Einwilligung verwandelt sozusagen der Pati... mehr