0 Artikel im Warenkorb

*zzgl. MwSt.

Bestellformular
Zahnmedizin
Kieferorthopädie


Terminvergabe und Terminmanagement in der kieferorthopädischen Praxis

28.07.2017
 - Dr. Jens Johannes Bock

So geht erfolgreiche Terminvergabe und Terminmanagement in der Kfo-Praxis
So geht erfolgreiche Terminvergabe und Terminmanagement in der Kfo-Praxis

Behandlungszeit ist das wertvollste Gut in der kieferorthopädischen Praxis. Durch eine strukturierte Organisation können durch eine kluge Terminvergabe wichtige Arbeitsabläufe effizient geplant und durchgeführt werden.

Terminketten mit unterschiedlich langen Behandlungszeiten und ggf. unterschiedlichen Behandlungszimmern sind die Regel und führen bei korrekter Umsetzung zu einem reibungslosen Abarbeiten der Aufgaben. Persönliche Vorlieben und medizinische Notwendigkeiten nehmen auf die Intervalle und deren Abfolge erheblichen Einfluss.

Hilfreiche Regeln im Rahmen des Terminmanagement in einer kieferorthopädischen Praxis

  • Patient verlässt die Praxis nur im Ausnahmefall ohne neuen Termin.
  • Das Kontrollintervall für herausnehmbare Apparaturen belaufen sich auf 6-8 Wochen.
  • Kontrollintervall für festsitzende Apparaturen: 4-6 Wochen
  • Bei einer Gaumennahterweiterungsapparatur (GNE) sollte ein Kontrollintervall von 1 Woche eingeplant werden.
  • Kontrollintervall Retentionsgerät: 3-12 Monate

Wichtig in der Terminvergabe und im Terminmanagement

Der Aufwand für die Festlegung dieser allgemeinen Kontrollintervalle und die Etablierung von Terminketten ist nicht unerheblich. Nach einer erfolgreichen Implementierung in den Praxisablauf ergeben sich aber viele Vorteile. So kann man einmal zwei bis drei Termine vereinbaren und spart an der Rezeption wertvolle Zeit.

Beispiele für Terminketten

  • Einsetzen einer herausnehmbaren Apparatur (2 Termine):
    Abformung und eine Woche später Einsetzen der herausnehmbaren Apparatur
  • Einsetzen einer festsitzenden Apparatur (2 Termine):
    Separieren und eine Woche später Einsetzen der festsitzenden Apparatur
  • Einsetzen einer Gaumennahterweiterungsapparatur (6 Termine):
    Separieren und eine Woche später Einsetzen (vormittags: Bänder anpassen und Abformung, nachmittags: einsetzen) und 3 Kontrolltermine im Abstand von jeweils einer Woche
weiterlesen
Das könnte Sie auch interessieren:
21.06.2016
Die Rolle des Familienzahnarztes für die kieferorthopädische Frühbehandlung mehr

Der spezialisierte Kinder- oder Familienzahnarzt hat nicht nur die Aufgabe einer adäquaten Kariestherapie, die bei Kindern und Jugendlichen sicherlich in den letzten Jahrzehnten im Vordergrund gestanden hat, s... mehr

24.03.2017
Neue Vereinbarung: Mehrkostenleistungen der kieferorthopädischen Behandlung in der GKV mehr

Eine Pflicht zur Übernahme der Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung im Kindes- und Jugendalter besteht nach den geltenden Regeln für eine gesetzliche Krankenkasse nur, wenn bei dem Patienten eine ... mehr