0 Artikel im Warenkorb

*zzgl. MwSt.

Fachthemen
Coronavirus (SARS-CoV-2)


Corona und Kurzarbeit

15.04.2020

.
.

Der Gesetzgeber hat als Reaktion auf die aktuelle Corona-Lage die Regeln für Kurzarbeit sowie Kurzarbeitergeld („KUG“) vorübergehend erweitert. KUG kann beantragt werden, wenn ein sogenanntes „unabwendbares Ereignis“ zu erheblichen Arbeitsausfällen führt. Die Arbeitsagentur übernimmt in diesem Fall einen Teil der Entgeltzahlungen für maximal 12 Monate.

Die neuen Regelungen beinhalten u. a.:

  • Kurzarbeit kann beantragt werden, wenn mindestens 10% der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10% aufweisen.
  • Anfallende Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden werden zu 100 % erstattet.
  • Der Bezug von KUG ist bis zu 12 Monate möglich. 

Die weiteren Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von KUG behalten ihre Gültigkeit.

Voraussetzung für Kurzarbeit

Unabwendbares Ereignis

Es muss ein „unabwendbares Ereignis“ wie behördlich veranlasste Maßnahmen, außergewöhnliche Witterungsverhältnisse, Unglücksfall oder wirtschaftliche Ursachen (z. B. Auftragsmangel, -stornierung, fehlendes Material) vorliegen. Der Arbeitsausfall muss vorübergehend und unvermeidbar sein. Als Mindesterfordernis gilt nunmehr, befristet bis Ende 2020, mindestens 10% der beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen einen Entgeltausfall von mehr als 10% haben.

Der Arbeitsausfall muss unvermeidbar sein

Zunächst müssen Überstunden- und Arbeitszeitkonten abgebaut werden, aber auf einen Aufbau negativer Arbeitszeitsalden wird bis Ende 2020 verzichtet. Auch sieht die Bundesagentur für Arbeit bis zum 31.12.2020 davon ab, die Einbringung von Erholungsurlaub aus dem laufenden Urlaubsjahr zur Vermeidung von Kurzarbeit einzufordern, sofern individuelle Urlaubswünsche/-planungen der Arbeitnehmer bestehen.

Anzeige bei der Agentur für Arbeit

Der Arbeitsausfall muss bei der Agentur für Arbeit angezeigt werden. Die Anzeige des Arbeitsausfalls muss in dem Monat eingehen, in dem die Kurzarbeit beginnt. Sie muss schriftlich mit dem dafür vorgesehenen Formular bei der Agentur für Arbeit am Betriebssitz erfolgen. Dabei muss auch eine Begründung des erheblichen Arbeitsausfalls erfolgen.

Arbeitnehmer müssen beteiligt werden

Kurzarbeit kann nicht ohne weiteres eingeführt werden. Erforderlich ist entweder eine entsprechende Ermächtigung des Arbeitgebers im Arbeitsvertrag oder eine Betriebsvereinbarung (wenn ein Betriebsrat errichtet ist) bzw. ein Tarifvertrag. Besteht kein Betriebsrat, muss der Arbeitgeber mit jedem einzelnen Arbeitnehmer Änderungsvereinbarungen schließen. D. h., die Mitarbeiter müssen der Einführung der Kurzarbeit zustimmen.

Höhe des Kurzarbeitsgeldes

Das KUG beträgt 60% bzw. 67% (bei einem Kinderfreibetrag auf der Lohnsteuerkarte von mind. 0,5) der Nettoentgeltdifferenz. Die Nettoentgeltdifferenz ist der Unterschiedsbetrag zwischen dem Nettoarbeitsentgelt, das der Arbeitnehmer im jeweiligen Kalendermonat („Anspruchszeitraum“) ohne Arbeitsausfall erzielt hätte („Soll-Entgelt“) und dem Nettoarbeitsentgelt, das der Arbeitnehmer im Anspruchszeitraum tatsächlich erzielt hat („Ist-Entgelt“). Die Differenz zwischen diesen beiden pauschalierten Nettobeträgen von Soll-Entgelt und Ist-Entgelt ist die für die Höhe des KUG maßgebende Nettoentgeltdifferenz.


Informieren Sie sich bequem und kostenlos mit unserem Spitta aktuell Newsletter über dentale News & Trends.
Ihre Einwilligung können Sie jederzeit an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten widerrufen. Wir versenden unsere Newsletter entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Wir bewerben in unseren Newslettern für Sie relevante Produkte und Dienstleistungen und freuen uns Ihnen zukünftig aktuelle Informationen und neue Angebote bedarfsgerecht per E-Mail, telefonisch, postalisch oder per Fax zukommen zu lassen
Das könnte Sie auch interessieren:
23.03.2020
Kostenlose Mitarbeiterschulung zum Coronavirus für Zahnarztpraxen mehr

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus gibt es viele Fragen und Unsicherheiten in den Zahnarztpraxen. Wir stellen unseren Kunden deshalb kostenlos eine Mitarbeiterschulung zum Coronavirus auf der ... mehr

23.03.2020
Bundeszahnärztekammer zur aktuellen Situation in der Corona-Krise mehr

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hat sich mit den zahnärztlichen Körperschaften auf Bundes- und Landesebene und dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise beraten. Zent... mehr

14.04.2020
Wir halten Sie stets auf dem Laufenden! mehr

Wir werden Ihnen laufend aktuelle Informationen zur Krise bereitstellen, sodass Sie stets auf dem neuesten Stand sind. Schauen Sie gerne regelmäßig hier auf unserer Homepage und auf unseren Portalen vorbei.... mehr

08.04.2020
Hilfen für Zahnarztpraxen dringend nötig mehr

Mit dem „COVID19-Krankenhausentlastungsgesetz“ werden die wirtschaftlichen Folgen im ambulanten wie stationären Bereich aufgefangen, es berücksichtigt jedoch nicht die Zahnärzte: Krankenhäuser, Vertrags... mehr

08.04.2020
Corona und arbeitsrechtliche Fragen: Ausfall von Mitarbeitern mehr

In diesen Tagen fallen Mitarbeiter nicht nur wegen Krankheit aus, sondern auch weil sie aus Sorge um ihre Gesundheit oder zur Betreuung von Kindern zu Hause bleiben möchten bzw. müssen. Wie sind die verschied... mehr

09.04.2020
Corona-Hygiene-Pauschale: GOZ-Extravergütung für Schutzausrüstung in Zahnarztpraxen mehr

Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID 19 stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Die Bundeszahnärztekammer hat erfolgreich Gespräche mit dem PK... mehr

09.04.2020
Corona-Pandemie und das Mietrecht mehr

Die COVID-19-Pandemie stellt alle vor besondere Herausforderungen. Der normale Alltag ist weder im Arbeitsbereich noch im Privatbereich mehr zu finden. Durch die uns aufgegebenen Einschränkungen erfährt insbe... mehr

14.04.2020
Alle wichtigen Informationen zum Coronavirus für die Zahnarztpraxis mehr

Zahnarztpraxen wird empfohlen, die Hygienemaßnahmen in der Praxis zu verschärfen, um die medizinische Versorgung weiterhin sicherstellen zu können. Wie Sie sich und Ihr Praxisteam in Zeiten von Corona schüt... mehr