0 Artikel im Warenkorb

*zzgl. MwSt.

Fachthemen
Coronavirus (SARS-CoV-2)


Corona und arbeitsrechtliche Fragen: Ausfall von Mitarbeitern

08.04.2020

.
.

In diesen Tagen fallen Mitarbeiter nicht nur wegen Krankheit aus, sondern auch weil sie aus Sorge um ihre Gesundheit oder zur Betreuung von Kindern zu Hause bleiben möchten bzw. müssen. Wie sind die verschiedenen Sachverhalte arbeitsrechtlich zu bewerten?

1. Ausfall wegen Krankheit

Hat sich ein Mitarbeiter mit dem Corona-Virus infiziert und fällt somit aus, gelten die üblichen Regeln wie bei jeder Erkrankung. Es besteht ein Anspruch auf Lohnfortzahlung für 6 Wochen.

2. Ausfall wegen Kinderbetreuung

Was gilt, wenn weder der Mitarbeiter selbst noch eines seiner Kinder krank ist, der Mitarbeiter aber zu Hause bleiben muss, um die Kinder zu betreuen?

Ein Lohnanspruch besteht grundsätzlich nur dann, wenn die Voraussetzungen des § 616 BGB vorliegen. D. h., der Mitarbeiter muss ohne eigenes Verschulden aus einem persönlichen Grund gehindert sein, zur Arbeit zu kommen. Das wird man dann annehmen müssen, wenn eine Betreuung der Kinder objektiv erforderlich ist und keine andere Betreuungsperson zur Verfügung steht.

Der Mitarbeiter muss also zunächst einmal alles versuchen, um seine Kinder anderweitig betreuen zu lassen. Nur wenn das nicht möglich ist, besteht ein Anspruch auf Freistellung für eine „verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit“ bei Weiterzahlung des Gehaltes. In der Regel dürfte die Zeitspanne hier bei maximal 10 Tagen liegen, wenn der Mitarbeiter schon länger in der Praxis beschäftigt ist.

Etwas anderes gilt nur dann, wenn die Anwendung des § 616 BGB im Arbeitsvertrag ausgeschlossen worden ist oder in der Praxis der Manteltarifvertrag AAZ gilt. Dann besteht kein Anspruch auf Weiterzahlung des Gehaltes.

3. Freistellung ohne triftigen Grund

Ist ein Mitarbeiter nicht krank und hat auch keine Kinder zu betreuen, möchte aber aus Sicherheitsgründen zu Hause bleiben, kann dies nur über eine Freistellung erfolgen. Grundsätzlich gilt auch in Corona-Zeiten eine Arbeitsverpflichtung. D. h., es liegt dann im Ermessen des Arbeitgebers, den Mitarbeiter freizustellen. Bei Freistellung besteht dann allerdings kein Lohnanspruch.

4. Angeordnete Quarantäne

Ordnet die örtliche Gesundheitsbehörde ein Arbeitsverbot oder eine Quarantäne an, so besteht gleichwohl eine Lohnfortzahlungsverpflichtung gegenüber dem Arbeitnehmer. Bei der anordnenden Behörde kann allerdings ein Entschädigungsantrag gestellt werden. Der Arbeitgeber muss hier in Vorleistung gehen und erhält die geleisteten Gehaltszahlungen nachträglich durch die Entschädigung ersetzt.

Der Antrag muss innerhalb von 3 Monaten nach dem Ende der angeordneten Quarantäne gestellt werden.


Informieren Sie sich bequem und kostenlos mit unserem Spitta aktuell Newsletter über dentale News & Trends.
Ihre Einwilligung können Sie jederzeit an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten widerrufen. Wir versenden unsere Newsletter entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Wir bewerben in unseren Newslettern für Sie relevante Produkte und Dienstleistungen und freuen uns Ihnen zukünftig aktuelle Informationen und neue Angebote bedarfsgerecht per E-Mail, telefonisch, postalisch oder per Fax zukommen zu lassen
Das könnte Sie auch interessieren:
23.03.2020
Kostenlose Mitarbeiterschulung zum Coronavirus für Zahnarztpraxen mehr

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus gibt es viele Fragen und Unsicherheiten in den Zahnarztpraxen. Wir stellen unseren Kunden deshalb kostenlos eine Mitarbeiterschulung zum Coronavirus auf der ... mehr

23.03.2020
Bundeszahnärztekammer zur aktuellen Situation in der Corona-Krise mehr

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hat sich mit den zahnärztlichen Körperschaften auf Bundes- und Landesebene und dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise beraten. Zent... mehr

14.04.2020
Wir halten Sie stets auf dem Laufenden! mehr

Wir werden Ihnen laufend aktuelle Informationen zur Krise bereitstellen, sodass Sie stets auf dem neuesten Stand sind. Schauen Sie gerne regelmäßig hier auf unserer Homepage und auf unseren Portalen vorbei.... mehr

07.04.2020
Zahnärzte ohne Rettungsschirm – Dramatische Einnahmeausfälle schon jetzt mehr

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) fordert die Bundesregierung auf, auch Zahnärzte bei den finanziellen Hilfen im Gesundheitsbereich umgehend zu berücksichtigen. Denn mit dem COVID-19-Krankenhausentlastungsge... mehr

08.04.2020
Hilfen für Zahnarztpraxen dringend nötig mehr

Mit dem „COVID19-Krankenhausentlastungsgesetz“ werden die wirtschaftlichen Folgen im ambulanten wie stationären Bereich aufgefangen, es berücksichtigt jedoch nicht die Zahnärzte: Krankenhäuser, Vertrags... mehr