0 Artikel im Warenkorb

*zzgl. MwSt.

Fachthemen
Coronavirus (SARS-CoV-2)


Beschlüsse zu Heilmitteln, Krankentransport und Arbeitsunfähigkeit

15.04.2020

.
.

Am 27. März 2020 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) mehrere Verordnungen befasst, die in Zeiten der Corona-Pandemie zum Tragen kommen. Zu diesen Verordnungen gehören die Verordnung von Heilmitteln in der vertragszahnärztlichen Versorgung und die Verordnung von Krankenfahrten, Krankentransportleistungen und Rettungsfahrten sowie die Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit und die Maßnahmen zur stufenweisen Wiedereingliederung.

Den vollständigen Beschluss „2020-03-27_VL_Sonderregelungen-Covid-19_BAnz“ können Sie untenstehend kostenlos als PDF herunterladen. Die relevantesten Inhalte hieraus sind nachfolgend für Sie zusammengefasst.

Verordnung von Heilmitteln

Wenn der Zahnarzt einen Patienten schon mindestens einmal unmittelbar persönlich untersucht hat, darf die Anamnese für die selbe Erkrankung ab sofort auch telefonisch erfolgen und daraufhin Folgeverordnungen sowie Verordnungen außerhalb des Regelfalls ausgestellt werden.

Bisher gilt, dass Verordnungen ihre Gültigkeit verlieren, sofern die Behandlung ohne angemessene Begründung länger als 14 Kalendertage unterbrochen wird. Diese Regelung wir mit dem Beschluss am 27. März ausgesetzt.

Krankentransport

Ab sofort muss die Krankenkasse Krankentransporte nicht mehr im Voraus genehmigen, sofern es sich um nicht aufschiebbare, zwingend notwendige ambulante Behandlungen einer der beiden folgenden Personengruppen handelt:

  • Versicherte, die nachweislich an Covid-19 erkrankt sind
  • Versicherte, die aufgrund einer behördlichen Anordnung unter Quarantäne stehen

Die Fristen für die Verordnung von Fahrten zu einer vor- oder nachstationären Behandlung werden wie folgt erweitert: 

  • Fahrten zu vorstationären Behandlungen können für 3 Behandlungstage innerhalb von 28 Tagen vor Beginn der stationären Behandlung verordnet werden
  • Fahrten zur nachstationären Behandlungen können für 7 Behandlungstage innerhalb von 28 Tagen verordnet werden.

Arbeitsunfähigkeit

Der Zahnarzt darf für folgende Personengruppen im Rahmen einer telefonisch erfolgten ärztlichen Anamnese eine Arbeitsunfähigkeit für einen Zeitraum von bis zu 14 Kalendertagen feststellen:

  • Versicherte mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schweren Symptome vorweisen
  • Versicherte mit bereits bestehendem Verdacht auf eine Infektion mit Covid-19

Befristung der Regelungen

Die Regelungen sind zunächst für bis zum 31. Mai 2020 ausgestellte Verordnungen und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen befristet. 

Kostenlose Downloads
2020-03-27_VL_Sonderregelungen-Covid-19_BAnz.pdf
Zum Download

Informieren Sie sich bequem und kostenlos mit unserem Spitta aktuell Newsletter über dentale News & Trends.
Ihre Einwilligung können Sie jederzeit an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten widerrufen. Wir versenden unsere Newsletter entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Wir bewerben in unseren Newslettern für Sie relevante Produkte und Dienstleistungen und freuen uns Ihnen zukünftig aktuelle Informationen und neue Angebote bedarfsgerecht per E-Mail, telefonisch, postalisch oder per Fax zukommen zu lassen
Das könnte Sie auch interessieren:
23.03.2020
Kostenlose Mitarbeiterschulung zum Coronavirus für Zahnarztpraxen mehr

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus gibt es viele Fragen und Unsicherheiten in den Zahnarztpraxen. Wir stellen unseren Kunden deshalb kostenlos eine Mitarbeiterschulung zum Coronavirus auf der ... mehr

23.03.2020
Bundeszahnärztekammer zur aktuellen Situation in der Corona-Krise mehr

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hat sich mit den zahnärztlichen Körperschaften auf Bundes- und Landesebene und dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise beraten. Zent... mehr

14.04.2020
Wir halten Sie stets auf dem Laufenden! mehr

Wir werden Ihnen laufend aktuelle Informationen zur Krise bereitstellen, sodass Sie stets auf dem neuesten Stand sind. Schauen Sie gerne regelmäßig hier auf unserer Homepage und auf unseren Portalen vorbei.... mehr

08.04.2020
Hilfen für Zahnarztpraxen dringend nötig mehr

Mit dem „COVID19-Krankenhausentlastungsgesetz“ werden die wirtschaftlichen Folgen im ambulanten wie stationären Bereich aufgefangen, es berücksichtigt jedoch nicht die Zahnärzte: Krankenhäuser, Vertrags... mehr

08.04.2020
Corona und arbeitsrechtliche Fragen: Ausfall von Mitarbeitern mehr

In diesen Tagen fallen Mitarbeiter nicht nur wegen Krankheit aus, sondern auch weil sie aus Sorge um ihre Gesundheit oder zur Betreuung von Kindern zu Hause bleiben möchten bzw. müssen. Wie sind die verschied... mehr

09.04.2020
Corona-Hygienepauschale: GOZ-Extravergütung für Schutzausrüstung in Zahnarztpraxen mehr

Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID 19 stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Die Bundeszahnärztekammer hat erfolgreich Gespräche mit dem PK... mehr

09.04.2020
Corona-Pandemie und das Mietrecht mehr

Die COVID-19-Pandemie stellt alle vor besondere Herausforderungen. Der normale Alltag ist weder im Arbeitsbereich noch im Privatbereich mehr zu finden. Durch die uns aufgegebenen Einschränkungen erfährt insbe... mehr

14.04.2020
Alle wichtigen Informationen zum Coronavirus für die Zahnarztpraxis mehr

Zahnarztpraxen wird empfohlen, die Hygienemaßnahmen in der Praxis zu verschärfen, um die medizinische Versorgung weiterhin sicherstellen zu können. Wie Sie sich und Ihr Praxisteam in Zeiten von Corona schüt... mehr

15.04.2020
Corona und Kurzarbeit mehr

Der Gesetzgeber hat als Reaktion auf die aktuelle Corona-Lage die Regeln für Kurzarbeit sowie Kurzarbeitergeld („KUG“) vorübergehend erweitert. KUG kann beantragt werden, wenn ein sogenanntes „unabwendb... mehr